Beratung & Vertretung in IT- Strafsachen

Als Strafverteidiger begleitet Rechtsanwalt Hemkens seine Mandanten während des gesamten Strafverfahrens, also im Ermittlungsverfahren, bei Untersuchungshaft und in der Hauptverhandlung, in der Berufungs- und Revisionsinstanz.

Ein Strafverfahren beginnt für den Beschuldigten in den meisten Fällen durch den Erhalt eines Anhörungsbogens, durch Festnahme oder Durchsuchung sowie durch die Zustellung eines Strafbefehls oder einer Anklageschrift.

Gerade im Bereich der Straftaten im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationstechnologien – und insbesondere nach einer Festnahme, während einer Durchsuchung oder auch bei der ersten Vernehmung durch die Ermittlungsbehörden – ist es wichtig, dass unbedingt von dem Recht zur Verweigerung einer Aussage, dem Schweigerecht, Gebrauch gemacht und zunächst ein Strafverteidiger hinzugezogen wird.

Die Befolgung des Grundsatzes des Schweigens und die Wahrnehmung des Aussageverweigerungsrechts kann nicht oft genug betont werden. Denn ein Tatnachweis kann in vielen Fällen mit den zur Verfügung stehenden “digitalen” Beweismitteln nicht geführt werden. So kann es z.B. nicht ausgeschlossen werden, dass eine andere Person mit oder ohne Wissen des angeblichen Täters die vorgeworfenen Taten begangen hat. Von wesentlicher Bedeutung für die Verteidigung gegen die erhobenen strafrechtlichen Vorwürfe ist die Kenntnis der Ermittlungsakte.

Denn nur bei Kenntnis dessen, was Staatsanwaltschaft und Polizei wissen, kann vernünftig entschieden werden, wie das weitere Vorgehen aussieht. Erst wenn der Akteninhalt und der Stand der Ermittlungen bekannt ist, kann die richtige Vorgehensweise der Verteidigung gewählt werden.

Deswegen wird nach Übernahme des Mandats in aller Regel zunächst Akteneinsicht beantragt. Gleichzeitig wird ermittelt, welche Maßnahmen sofort zu ergreifen sind, wie etwa bei einer Verhaftung oder einer laufenden Durchsuchung. Im Falle einer Festnahme, bei Untersuchungshaft oder bei Durchsuchungsmaßnahmen wird der Mandant umgehend aufgesucht und begleitet.

Im Anschluss an die Akteneinsicht werden die vorhandenen Informationen mit dem Mandanten besprochen. Darüber hinaus wird beurteilt, auf welche Momente die Staatsanwaltschaft den Verdacht einer Straftat stützt, ob etwa entlastende Beweismittel vorhanden sind und der erhobene Strafvorwurf in rechtlicher Hinsicht zutreffend ist.

Unabhängig davon, in welcher Phase des Verfahrens Sie die Kanzlei kontaktieren, wir erarbeiten gemeinsam eine Strategie um das bestmögliche Ergebnis für Sie zu erzielen, sei es ein Freispruch oder eine möglichst milde Strafe.